Panel öffnen/schließen

Natur & Umgebung

Das Ecknachtal - Ein Projekt im BayernNetz Natur

Im intensiv bewirtschafteten Hügelland des östlichen Landkreises Aichach-Friedberg bildet das Ecknachtal die wichtigste Biotopverbundachse, die zusammen mit der Paar Teil des europaweiten Schutzgebietsnetzes „ Natura 2000“ ist. Selten gewordene Tier- und Pflanzenarten finden hier einen Rückzugsraum. Im Jahr 1999 wurde ein BayernNetz Natur-Projekt gestartet, in dem die anliegenden Gemeinden Adelzhausen und Sielenbach sowie die Stadt Aichach zusammen mit Behörden, Verbänden und Grundeigentümern ein gemeinsames Ziel verfolgen: Die Talaue der Ecknach mit ihrem Arteninventar zu erhalten und ökologisch aufzuwerten. Der Weg dorthin wurde in dem 2002 fertiggestellten Entwicklungskonzept ausgearbeitet. Hauptanliegen des Projekts ist die Erhaltung der Nass- und Feuchtwiesen, Moore und Sumpfwälder sowie die naturnahe Entwicklung der Bäche. Die Bestände der für den Auenbereich charakteristischen Tier- und Pflanzengemeinschaften sollen gestützt und ihre Lebensbedingungen durch Pflege und Neuanlage von Biotopen verbessert werden. Landwirtschaft und Naturschutz versuchen gemeinsam, traditionelle und umweltschonende Nutzungen wie die extensive Wiesenmahd fortzuführen. Gleichzeitig soll die Funktion des Ecknachtals als wichtiges Naherholungsgebiet gestärkt werden. Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Wanderung zur Schlossanlage Blumenthal

In der beeindruckenden und weitläufigen Schlossanlage Blumenthal, idyllisch an der Ecknach gelegen, ist neben dem alten Brauereigebäude die Liebfrauenkapelle sehenswert. Die Anlage geht auf den Deutschen Ritterorden zurück, der neben anderen Ritterorden wie den Johannitern oder Malthesern im Zeitalter der Kreuzzüge zwischen 1100 und 1300 entstand. Die Deutschherren, wie sie auch genannt wurden, gehörten zu den größten Grundbesitzern im Landkreis. Neben Aichach wurden 17 Kirchen und Ortschaften seelsorgerisch und verwaltungsmäßig vom Orden betreut, dazu gehörte u. a. die nahe Georgskapelle (von der nur mehr der Turm erhalten ist), Maria Birnbaum in Sielenbach und auch die Burgkirche Oberwittelsbach. In und um Aichach erinnern viele Orte und auch der Name des „Deutschherrn-Gymnasiums“ an das Wirken des Ordens. Nach zwei Jahrhunderten Besitz der Augsburger Fugger und später der Fuggerschen Stiftungen haben Ende des Jahres 2006 mehrere Münchner Unternehmerfamilien Blumenthal gekauft. Die Familien leben und arbeiten nicht nur gemeinsam in Blumenthal, sondern bauen die Anlage auch als Kultur- und Begegnungszentrum aus. Weitere Informationen gibt es unter www.schloss-blumenthal.de

Als Start für eine Tour eignet sich der Klosterparkplatz Maria Birnbaum in Sielenbach. Die Wallfahrtskirche ist eine über die Grenzen der Region hinaus bekannte Sehenswürdigkeit. Ursprünglich stand an der Stelle der Kirche ein Birnbaum mit einem Vesperbild. Nachdem sich an diesem Baum mehrere Wunderheilungen ereigneten, wurde um den Baum herum die Kirche gebaut. Der Baum ist heute noch im Inneren der Kirch zu bewundern. Das Schlossgut Blumenthal liegt nördlich von Sielenbach, in einer sehr Waldreichen Gegend. Zwischen diesen beiden Bauwerken führt der Weg östlich und westlich durch das wunderschöne Ecknachtal. Hier mäandriert die Ecknach weitgehend naturnah und bietet in verschiedenen Biotoptypen einer Vielzahl gefährdeter Arten einen Lebensraum. Quelle: www.wittelsbacherland.de.