Panel öffnen/schließen

Eine Ära geht zu Ende

Martin Echter hält letzte Neujahrsansprache als Sielenbacher Bürgermeister / Verdienstmedaille für Sepp Bichler

Der diesjährige Neujahrsempfang im Sielenbacher Pfarrheim wird dem scheidenden Bürgermeister Martin Echter sicher noch lange in Erinnerung bleiben. Es war nicht nur der Beginn seines Abschieds von einer 18-jährigen Ära als Rathauschef, sondern es gab auch eine ganz besondere Überraschung aus den Reihen seiner engsten Familie. Echters drei Kinder mitsamt den mittlerweile acht Enkelkindern, im Alter von sechs Monaten bis neun Jahren, besuchten ihren Opa.

Auf dem Empfang sind unter anderem Ehrenamtliche, unverzichtbare freiwillige Helfer und einige, jährlich wechselnde Gewerbetreibende der Gemeinde eingeladen, zusätzlich zu den Gemeinderäten und der Geistlichkeit in Form von Pater Bonifatius Heidel. Echter blickt in seiner Ansprache zurück auf sehr erfolgreiche Jahre. „In meiner 18-jährigen Zeit als Bürgermeister haben wir gemeinsam viel erreicht, wegweisend geplant, den Haushalt konsolidiert und viel geschaffen“, fasst Echter zusammen und ergänzt als eine der wichtigsten Errungenschaften seiner Amtszeit: „Die gesamte Gemeinde ist klimaneutral“ und „landkreis- und bayernweit sind wir an der Spitze mit Energieerzeugung und Wärmeversorgung mit nachwachsenden Rohstoffen“, erinnerte er seine Mitbürger.

Momentan erzeugt Sielenbach viereinhalbmal so viel Strom wie das „Sonnendorf“ – so wird es immer wieder genannt – selbst benötigt. Nach Fertigstellung der beiden geplanten Solarparks wird es das 14- bis 15-Fache sein. „Die Energiewende ist in unserer Gemeinde längst vollzogen. Ich glaube besseren Klimaschutz gibt es nicht“, schwärmte Echter. Außerdem sprach er den Breitbandausbau aller Ortsteile bis Mitte 2020, die bestehenden und die sich im Bau befindlichen 26 Sozialwohnungen, erschlossene und vergebene Baugrundstücke und die Gewerbegebietserweiterung an. Der Trend, der sich seit einigen Jahren in Sielenbach abzeichnet, nämlich dass die nachkommenden Generationen im Ort bleiben und sesshaft werden wollen, besteht auch weiter fort.

„Ich freue mich sehr, dass in unserer Gemeinde kein demografischer Wandel stattfindet, im Gegenteil: Die Gemeinde Sielenbach steht im Landkreis beim prozentualen Bevölkerungswachstum in den letzten 15 Jahren an dritter Stelle.“ Auch die Schulen würden das zu spüren bekommen.

„Finanziell steht die Gemeinde solide da“, sagte Echter stolz und führte aus, dass Sielenbach prozentual eine der niedrigsten Arbeitslosenquoten des Landkreises vorzuweisen hat. Der Bürgermeister lobte die beiden Kindergärten der Gemeinde und die Mittelschule und dankte den Leiterinnen, Carolin Zehentbauer und Marina Demmelmair sowie Rektorin Claudia Gadsch für ihre unermüdliche Arbeit. Gadsch, die Ende vergangenen Jahres ihr 30-jähriges Jubiläum an der Mittelschule Sielenbach feierte (wir berichteten) wurde von Echter auch bei den Ehrungen bedacht. Ebenso wie ihr Stellvertreter Mark Pyka.

„Sein freiwilliger und unermüdlicher Einsatz bei Störungen von Programmen und PCs“ verdiene höchste Anerkennung. In seiner Eigenschaft als Gerätewart der Freiwilligen Feuerwehr Sielenbach und anlässlich seines 50. Geburtstages wurde auch Thomas Schneider für „viele freiwillige Stunden“ ausgezeichnet. Die höchste Auszeichnung, die goldene Verdienstmedaille der Gemeinde, erhielt am Freitag allerdings Energiebauer Sepp Bichler. Nur einmal war sie zuvor verliehen worden.

Der Bürgermeister dankte Bichler für 14 Jahre als Zweiter Bürgermeister und 24 Jahre im Gemeinderat sowie für „so manchen Tipp oder Vorschlag“ und freute sich, dass er noch selbst während seiner Amtszeit diese Ehrung vornehmen durfte. Bichler sprach in seiner Dankesrede vom „richtigen Zeitpunkt aufzuhören“, schwelgte in Erinnerungen über die Dorferneuerung, Flurbereinigung und die langwierige Planung der Ortsdurchfahrt sowie an lebhafte Diskussionen. „Danke an die Dorfgemeinschaft, dass sie mich ausgehalten hat.“

Sepp Bichler wünschte sich für die Gemeinde, dass sie offen bleibt für Zukunftsfragen und sich ihre Diskussionskultur bewahrt. Die „Junga Sialabecka“ unter der Leitung von Hannah Heitmeier gestalteten den Neujahrsempfang musikalisch.

Aichacher Zeitung, Alice Lauria, 20. Jan 2020

  • Einen Überraschungsbesuch für den scheidenden Bürgermeister Echter (linkes Bild, neben seiner Frau Theresia) haben seine acht Enkel geplant.
  • Energiebauer Sepp Bichler (rechts) wurde mit der goldenen Verdienstmedaille der Gemeinde Sielenbach ausgezeichnet Diese Auszeichnung ist zuvor nur einmal verliehen worden.
Weitere Nachrichten